Verkehrsmedizin

Medizinische Untersuchungen für Berufskraftfahrer

Für die Sicherheit im Beruf

Verantwortungsvolle Berufe

DER PROFI-CHECK FÜR BERUFSKRAFTFAHRER
Als Berufskraftfahrer müssen Sie mehr leisten: schneller reagieren, sicherer und flexibler fahren, Risiken besser einschätzen, wachsam und belastbar sein. Wer weiß das besser als Sie!
Während LKW-Fahrer nur eine allgemeine ärztliche Untersuchung (FeV 5.1 (1)) sowie eine Untersuchung des Sehvermögens (FeV 6.2 (3)) nachweisen müssen, benötigen Fahrgastbeförderer (Bus, Taxi, Krankenwagen) einen zusätzlichen Test sowie ein Gutachten über die speziellen psychischen Leistungsvoraussetzungen (FeV 5.2 (2)).

Taxifahrer & Chaufeure

LKW-Berufskraftfahrer

Bus / Fahrgastbeförderung

Zug- und Arbeitsmaschinen

Allgemeine Informationen

Wer kann sich untersuchen lassen ?

Jeder Berufskraftfahrer, jeder andere Kraftfahrer und jeder Angehörige eines Betriebes wenn er dort „Fahr- und Steuertätigkeiten“ ausführt.

Wann kann man sich untersuchen lassen ?

Die Untersuchungen zur Erlangung oder Verlängerung der Führerscheine sind ein Jahr gültig. Die Untersuchung der Sehleistung sogar 2 Jahre. Deshalb kann man bis zu einem Jahr vorher bei mir vorbei kommen und die notwendigen Untersuchungen durchführen lassen.

Ersterwerb:

Welche Untersuchungen werden bei den Behörden von Taxi-, Mietwagen,
Omnibus-, LKW Fahrern bei der ersten Antragstellung verlangt

LKW Fahrer und Fahrlehrer (C-Schein)
benötigen:
1. Die „ärztliche Untersuchung“
2. Die „ärztliche Untersuchung der Augen“


TAXI Fahrer / MIETWAGEN Fahrer (P-Schein)
benötigen :
1. Die „ärztliche Untersuchung“
2. Die „ärztliche Untersuchung der Augen“
3. Die „betriebsmedizinische Untersuchung“


OMNIBUS Fahrer (D-Schein)
benötigen :
1. Die „ärztliche Untersuchung“
2. Die „ärztliche Untersuchung der Augen“
3. Die „betriebsmedizinische Untersuchung“

Es gibt keine Altersbegrenzung

Verlängerung:

Welche Untersuchungen werden bei den Behörden von Taxi-, Mietwagen,
Omnibus-, LKW Fahrern bei der Verlängerung verlangt

TAXI Fahrer / MIETWAGEN Fahrer (P-Schein)
benötigen alle 5 Jahre:

1. Die „ärztliche Untersuchung“
2. Die „ärztliche Untersuchung der Augen“

zusätzlich ab dem 60. (sechzig) Lebensjahr:

3. Die „betriebsmedizinische Untersuchung“


OMNIBUS Fahrer (D-Schein)
benötigen alle 5 Jahre:

1. Die „ärztliche Untersuchung“
2. Die „ärztliche Untersuchung der Augen“

zusätzlich ab dem 50. (fünfzig) Lebensjahr:

3. Die „betriebsmedizinische Untersuchung“

Übergangsbestimmungen:

Inhaber von Führerscheinen, welche vor 1999 ausgestellt wurden dürfen diese weiterhin behalten auch wenn sie bestimmte Anforderungen der nachstehenden Untersuchungen nicht erreichen (insbesondere Stereosehen und starke Sehschwäche auf einem Auge).

Welche Untersuchungen werden bei mir durchgeführt

Bei mir können Sie die von der amtlichen Fahrerlaubnisverordnung vorgeschriebene ärztliche Untersuchung, ärztliche Untersuchung der Augen  durchführen lassen. Sie können aber auch nur aus Interesse kommen und einen Teil der Untersuchungen machen lassen, z.B. wenn Sie aus Altersgründen oder aus Krankheitsgründen Ihre Fahrtüchtigkeit freiwillig prüfen lassen möchten.

Welche Untersuchungen für wen?

Klassen

FÜHRERSCHEIN-ERSTANTRAG

FOLGEUNTERSUCHUNGEN

A, A1, B, BE, M, L, T

Sehtest

C1, C1E

Untersuchung der körperlichen und geistigen Eignung sowie des Sehvermögens

Ab dem 50. Lebensjahr alle 5 Jahre: Folgeuntersuchung der körperlichen und geistigen Eignung sowie des Sehvermögens

C, CE

Untersuchung der körperlichen und geistigen Eignung sowie des Sehvermögens

Alle 5 Jahre: Folgeuntersuchung der körperlichen und geistigen Eignung sowie des Sehvermögens

D-Klassen

Untersuchung der körperlichen und geistigen Eignung sowie des Sehvermögens., zzgl. eines leistungspsychologischen Tests
Alle 5 Jahre: Folgeuntersuchung der körperlichen und geistigen Eignung sowie des Sehvermögens. Leistungspsychologischer Test erst ab dem 50. Lebensjahr alle 5 Jahre
FzF (PBS)

Untersuchung der körperlichen und geistigen Eignung sowie des Sehvermögens., zzgl. eines leistungspsychologischen Tests

Alle 5 Jahre: Folgeuntersuchung der körperlichen und geistigen Eignung sowie des Sehvermögens. Leistungspsychologischer Test erst ab dem 60. Lebensjahr alle 5 Jahre

alte Klasse 2

Wer seinen Klasse 2 Führerschein vor dem 31.12.1998 besaß, muss erst ab dem 50. Lebensjahr alle 5 Jahre zur Folgeuntersuchung der körperlichen und geistigen Eignung

Beschreibung der Untersuchungen 

Die Ärztliche Untersuchung

Bei der „ärztlichen Untersuchung“ wird entsprechend den gesetzlichen Vorgaben u.a. der Blutdruck gemessen, der aktuelle Blutzuckerwert bestimmt, das Reflexverhalten geprüft, das Herz abgehört, das Hörvermögen getestet, nach früheren Krankheiten gefragt, nach täglich einzunehmenden Medikamenten gefragt, auf Stoffwechselerkrankungen orientierend untersucht und ein entsprechendes Protokoll erstellt.

Die Untersuchung der Augen

Bei der „Untersuchung der Augen“ wird entsprechend den gesetzl. Vorgaben das Sehen in die Ferne, das Farbensehen, das Stereosehen, das Gesichtsfeld und das Kontrastsehen oder Dämmerungssehen geprüft.
Bitte beachten Sie, dass einige Führerscheinstellen in ihren Informationen für die Durchführung dieser Augenuntersuchungen nur die Augenärzte erwähnen. Dies ist aber unvollständig. Im Gesetz wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass auch Betriebsmediziner und Arbeitsmediziner diese Augen-Untersuchungen machen dürfen. Es gibt dafür sogar zwei verschiedene amtliche Formblätter.

Bei der Untersuchung der „Sehkraft“, also des „Sehens in die Ferne“ werden Sie vor ein Gerät gesetzt, in welchem Sie Ringe in verschiedener Größe sehen. Diese Ringe haben an verschiedenen Stellen eine Öffnung (Wenn Sie dies mit einer Uhr vergleichen, dann liegen die Öffnungen bei z.B. bei 12h, bei 2h, bei 3h, bei 6h, bei 7h etc.) Sie sollen nun von 10 angebotenen Ringen gleicher Größe mindestens 6 richtig erkennen, entweder mit oder ohne Brille bzw. Kontaktlinsen, denn das würde einer Sehstärke von 100 % entsprechen. Erkennen Sie die Ringe nicht in ausreichender Anzahl oder in der Größe, dann werden Sie wahrscheinlich entweder eine Sehhilfe (Brille, Kontaktlinsen) benötigen oder müssen die bereits vorhandene Sehhilfe korrigieren lassen.

Bei der Untersuchung des Farbsehens wird Ihnen eine Farbtafel gezeigt, auf der Sie bestimmte Zahlen oder Buchstaben, welche in unterschiedlichen Farben abgebildet sind, erkennen müssen. Der Grund für diese Untersuchung ist der, dass ein „Rotschwacher“ bei starkem Nebel die roten Schlusslichter vorausfahrender Autos nur schwer erkennen kann weil ihm die roten Farben dunkler erscheinen als sie tatsächlich sind. Hierdurch besteht die Gefahr von Auffahrunfällen. Erkennen Sie die roten Zeichen nur schlecht, so wird noch der sog. Anomalquotient bestimmt. Solange dieser größer ist als 0,63 ist (bis hierin gilt man definitionsgemäß noch als „normalsichtig“) ist dies okay. Sollte der Anomalquotient darunter liegen, werden Sie zum Augenarzt zur weiteren Abklärung verwiesen. Diese evtl. zusätzliche Untersuchung beim Augenarzt ist natürlich ncht erforderlich, wenn es sich um eine Verlängerung des Führerscheins handelt, da dann die „Rotschwäche“ schon bei der Erstuntersuchung entsprechend abgeklärt wurde. Bis zur letzten Änderung des Gesetzes durfte ein Taxi- oder Omnibusfahrer mit einem Anomalquotient unter 0,5 nicht fahren. Seit der letzten Änderung des Gesetzes dürfen jetzt aber auch stark „Rotschwache“ unter den genannten Bedingungen fahren sofern sie noch vom Augenarzt untersucht wurden.
Bei der Untersuchung des Stereosehens wird Ihnen im Sehtestgerät eine Strich-Figur gezeigt (oder mit polarisierenden Tafeln getestet), an welcher Sie erkennen müssen, welche Teile dieser Figur näher zu Ihnen bzw. weiter weg von Ihnen sind. Hiermit soll ausgeschlossen werden, dass Sie im Straßenbild evtl. Fußgänger, Autos etc. doppelt sehen, was nicht nur unter Alkoholeinfluss vorkommen kann, sondern vor allem auch wenn man schielt. Dieses Schielen kann man am einfachsten über den Stereotest entdecken. Auch die Abschätzung von Entfernungen ist bei fehlendem Stereosehen oftmals eingeschränkt.
Bei der Untersuchung des Gesichtsfeldes werden Sie vor ein großes halbkugeliges Gerät gesetzt in welchem Ihnen an verschiedenen Stellen kurz aufleuchtende Punkte gezeigt werden. Sie müssen nun alle diese Punkte erkennen. Sehen Sie an bestimmten Stellen mehrere Punkte nicht, so kann dies darauf hindeuten, dass Sie hier einen Ausfall der Netzhaut haben oder evtl. auch einen Ausfall im Sehzentrum des Gehirns etc. So etwas kommt vor bei einem „Schlaganfall“, bei einer Netzhautblutung, bei einem Hirntumor etc. Hiermit soll ausgeschlossen werden, dass Sie z.B. einen Fußgänger, welcher sich am Straßenrand befindet übersehen, weil der Bereich der Netzhaut, welcher für das „Seitwärtssehen“ zuständig ist ausgefallen ist. Dieser Test ist kein Reaktionstest.
Bei der Untersuchung des Kontrastsehens werden Sie vor eine Tafel gestellt auf welche in verschiedenen Helligkeitsstufen unterschiedliche Buchstaben aufgedruckt sind. Hier müssen Sie Buchstaben eines ganz bestimmten Helligkeitsgrades erkennen. Zu einer Minderung des Kontratssehens kommt es meist in höherem Alter durch eine Trübung der Augenlinse (Grauer Star genannt).
Bei der Untersuchung des Dämmerungssehens werden Ihnen in einem Gerät bestimmte Sehzeichen gezeigt und dann leuchtet Sie ein helles Licht in dem Gerät an. Sie müssen jetzt die Sehzeichen trotz dieses hellen Gegenlichtes erkennen. Zu einer Minderung des Dämmerungssehens kommt es wie beim Kontrastsehen meist in höherem Alter durch eine Trübung der Augenlinse (Grauer Star genannt).
Bitte beachten Sie: Das Gesetz sieht entweder die Untersuchung des Kontrastsehens oder des Dämmerungssehens vor. Bei uns wird meistens das Kontrastsehen untersucht, gelegentlich auch das Dämmerungssehen.

Ziel meiner medizinischen Untersuchungen ist es, Gesundheit und Leistungsfähigkeit immer im Blick zu haben und zu erhalten. Eignungs- und Vorsorgeuntersuchungen auf gesetzlicher und freiwilliger Basis erhalten gleichermaßen die Gesundheit und Leistungsfähigkeit meiner Patienten. Jede Untersuchung erfolgt nach den gesetzlichen Vorschriften und nach dem dafür vorgeschriebenen Untersuchungsdesign. In meiner Praxis und in Zusammenarbeit mit meinen kooperierenden Ärzten biete ich darüber hinaus verschiedene Untersuchungen an.

HINWEIS

Ergeben sich bei der Untersuchung Hinweise auf schwerwiegende Erkrankungen, die in den Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahrereignung detailliert aufgeführt sind, wie z.B. Diabetes, Epilepsie, Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Suchterkrankungen…, muss die Fahreignung durch eine weitergehende fachärztliche Untersuchung beurteilt werden.

Zu der Untersuchung bringen Sie bitte folgende Dokumente mit:  Personalausweis/ Reisepass, Brille / Kontaktlinsen, Hörgerät, falls Sie eines benötigen. Außerdem Befunde und Berichte von Ihren behandelnden Ärzten mit einer Aussage zur Fahreignung sowie, falls Sie unter chronische Erkrankungen leiden, wie z. B.: – Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes mellitus, Psychische Erkrankungen, Lungenerkrankungen (Asthma),  Neurologische Erkrankungen, entsprechende Befunde.

Ich freue mich auf Ihren Besuch

Die persönliche und individuelle Betreuung meiner Patienten steht bei mir immer im Mittelpunkt.

Vereinbaren Sie noch heute Ihren Termin  online…