Flugmedizin

Klasse I – ATPL und CPL
Klasse II – PPL
Flugsicherungspersonal
Cabin Crew

Verkehrsmedizin

Untersuchungen für
Berufskraftfahrer:
LKW-BUS-TAXI-MIETWAGEN
Sehtests für PKW- und
Motorradfahrer

Weitere Leistungen

Tauchtauglichkeitsuntersuchung
Augenärztlicher Untersuchung
Reisemedizinische Beratung
Impfungen

Der Traum vom Fliegen

Pilotenlizenzen – (PPL | CPL | ATPL)

In meiner Praxis berate ich Pilotinnen und Piloten sowie fliegerisches Personal in allen fliegerärztlichen Angelegenheiten und führe die entsprechenden Untersuchungen durch. Mit meiner langjährigen Erfahrung kenne ich Ihre Anforderungen und Sorgen und stehe Ihnen als medizinischer Berater in allen Fragen hilfreich zur Seite.

Tauglichkeitsuntersuchungen
Wer eine Karriere in der Luftfahrt starten möchte oder seine Tätigkeit weiterzuführen möchte braucht eine fliegerärztliche Tauglichkeitsbescheinigung.

  1. Privatpilotenlizenz (Private Pilot Licence – PPL)Der Weg zum Verkehrsflugzeugführer, führt zunächst über die Privat Piloten Lizenz oder kurz PPL Als ersten Schritt benötigt man die Privat Piloten Lizenz. Mit dieser Lizenz ist man berechtigt  am Tag zu privaten Zwecken zu fliegen. Eine gewerbliche Nutzung der Flüge ist nicht zulässig. Diese Pilotenlizenz eignet sich nur für Reisen mit Freunden oder Familienangehörigen. Die Privatpilotenlizenz kann für Motorflugzeuge (PPL (A)), für Hubschrauber (PPL (H)) oder aber für das Fahren von Ballonen (PPL (D)) abgelegt werden. Für den Lizenzerwerb ist ein Mindestalter von 17 Jahren vorgeschrieben , eine ärztliche Bescheinigung über die Flugtauglichkeit, eine Ausbildung in Sofortmaßnahmen am Unfallort und eine gründliche Ausbildung in Theorie und Praxis. Theoretische Lerninhalte sind Luftrecht, Metereologie, Navigation, Technik, Verhalten in besonderen Fällen und Menschliches Leistungsvermögen. Außerdem erfolgt eine theoretische Ausbildung und Prüfung in Flugfunk.Erweiterungen wie Nachtflug, Instrumentenflug und Kunstflug können einzeln erworben werden. Die Private Piloten Lizenz für Flugzeuge kann an den allermeisten Flugschulen absolviert werden.
  2. Berufspilotenlizenz (Commercial Pilot Licence – CPL) Mit dem CPL beginnt die berufliche FliegereiWer Flüge gewerbsmäßige durchführen möchte, benötigt dazu die sogenannte Berufspilotenlizenz (Commercial Pilot Licence (CPL)). Mit einer Berufspilotenlizenz Flugzeuge, die für einen einzelnen Piloten zugelassen sind (Single Pilot), zu gewerblichen Zwecken führen. Hierzu zählen in der Regel  fast alle ein- und zweimotorigen propellergetriebenen und düsengetriebenen Flugzeuge, unterhalb einer maximalen Abflugmasse von 12,5t. Mit so einer Lizenz können z. B. bezahlte Rundflüge, Geschäftsflüge oder Cargoflüge durchgeführt werden. Im Gegensatz zur Privatpilotenlizenz wird für die Berufspilotenlizenz bereits eine medizinische Tauglichkeit Klasse I und ein englisches Funksprechzeugnis verlangt. Außerdem 200 Flugstunden als Pilot auf Motorflugzeugen und eine zusätzliche theoretische Ausbildung. Um Flüge auch bei Nacht und schlechten Sichtverhältnissen durchzuführen zu können erwirbt man sinnvollerweise auch eine Instrumentenflugberechtigung.
  3. Verkehrspilotenlizenz (Airline Transport Pilot Licence – ATPL)Verkehrsflugzeugführer: Nur ein JOB - oder eine WAHRE BERUFUNG? Die letzte Stufe und Königsklasse der Pilotenausbildung ist natürlich die Linienverkehrspilotenlizenz (ATPL (A)). Diese befähigt einen Piloten uneingeschränkt als Verkehrsflugzeugführer bei Fluggesellschaften tätig zu werden. Mit so einer Pilotenlizenz können alle Großflugzeuge wie zum Beispiel ein Airbus oder eine Boeing geflogen werden (Multi Crew). Das Ziel dieser Ausbildung ist die Befähigung als verantwortlicher Pilot bei Fluglinien tätig zu werden. Hierzu muss man nicht nur die Lizenz erwerben, sondern auch einschlägige Flugerfahrung nachgewiesen. Nach Abschluss wird dem Piloten anfänglich eine sogenannte „frozen ATPL“ ausgehändigt, welche einen Co-Piloten-Status darstellt. Erst nach einer bestimmten Anzahl von Flugstunden (mind. 1.500) darf man als verantwortlicher Kapitän auf Verkehrsflugzeugen eingesetzt werden.

Schon an einen Privatpiloten werden hohe Anforderungen an theoretischem Wissen, praktische Fähigkeiten und medizinische Tauglichkeiten gestellt.  Je nach Lizenz steigen diese Anforderungen natürlich weiter. Hierzu gehört der Nachweis von regelmäßiger Flugerfahrung und medizinischer Untersuchungen.

Wie stehen die Chancen heute als Verkehrspilot ?

Der Erwerb der Verkehrspiloten- Lizenz ist grundsätzlich die Voraussetzung um zunächst als Co-Pilot, später als Kapitän Großflugzeuge bei Airlines zu fliegen. Viele Airlines setzen jedoch vor die Einstellung spezielle Einstellungstest wie zum Beispiel der DLR-Test der Lufthansa. Die stetige Zunahme des Flugverkehrs steigert die Aussichten auf eine erfolgreiche Einstellung jedoch enorm. Dies wirkt sich auch positiv auf die Gehälter aus, welche ebenfalls in den letzten Jahren stetig gestiegen sind. Gut qualifizierte Co-Piloten und Kapitäne, sowie Fluglehrer sind momentan überall auf der Welt gesucht.